Alarmübung "Gelber Riese" >
< Bombe erfolgreich entschärft!
08.08.2014 18:52 Alter: 6 yrs
Kategorie: Technik und Ausbildung
Von: T. Allar

Neue Gaswarngeräte für die Feuerwehr Bendorf

In der Feuerwehr Bendorf wurden für alle Löschzüge sogenannte Gaswarngeräte zum Schutz der Einsatzkräfte angeschafft. Die Gaswarner dienen zur Erkennung giftiger, explosiver oder nicht atembarer Gasgemische. Am 7. August 2014 wurden die Geräte in Empfang genommen und die Führungskräfte durch den Lieferanten in die Handhabung eingewiesen.


Beim Betreten einer Einsatzstelle können die Einsatzkräfte mit einer Vielzahl von Atemgiften in Berührung kommen. In der Vergangenheit kam es beispielsweise bundesweit zu einigen Vorfällen mit giftigem Kohlenmonoxid. Hierbei wurden die Bewohner durch defekte Heizungsanlagen im Schlaf überrascht. Die Feuerwehr muss dann zur Rettung diese Einsatzstelle betreten, wobei sich die Einsatzkräfte selbst in Gefahr begeben.

Zum Schutz vor diesen Gefahren verfügen nun alle Löschzüge der Feuerwehr Bendorf auf ihrem jeweils zuerst ausrückenden Fahrzeug über entsprechende Gaswarngeräte, die neben dem bereits erwähnten Kohlenmonoxid auch vor zu hohen Konzentrationen von Kohlendioxid und Schwefelwasserstoff warnen. Darüber hinaus sind die Geräte jedoch auch in der Lage, die Sauerstoffanteile der Atemluft zu messen und zuverlässig vor explosiven Gemischen zu warnen.

Hierzu werden die Geräte an der Außenseite der Einsatzjacke in Kopfnähe getragen, damit befinden sie sich in direkter Nähe des Bereichs der Atmosphäre, die der Träger einatmet.

Um den sicheren Umgang mit den Geräten zu erlernen, wurden Führungskräfte und Gerätewarte zu Multiplikatoren durch den Lieferanten der Warngeräte in die Funktionsweise und die Handhabung eingewiesen. Dabei wurden auch die Grenzen der Technik besprochen, damit die Einsatzkräfte sich jederzeit auf die Ergebnisse der Warn- und Messtechnik verlassen und ihr Vorgehen entsprechend planen können.